Bild zum Buchmarketing Blogbeitrag

An diesem Punkt kann ich mich selbst nicht ausnehmen und sehe das auch bei vielen anderen: Ein Buch wurde veröffentlicht und nach wenigen Tagen höre und sehe ich nichts mehr davon. Die Autorin ist schon wieder beim nächsten Projekt und hat ihr neues Buch nur einmal kurz in die Kamera gehalten. Dabei hast du so viele Buchmarketing-Möglichkeiten, die du auch auskosten solltest. Einen Überblick gebe ich dir in diesem Blogbeitrag.

Warum ist einmaliges Marketing ein Fehler?

Weil dein Buch dir einen guten Grund gibt, richtig viel und vor allem kontinuierliches Marketing zu machen, das auch für dich und dein Business gut ist. Das hat vor allem damit zu tun, dass wir Bücher als weniger werblich empfinden, denn eine Broschüre oder der direkte Link zum höherpreisigen Angebot.

Dein Marketing startet schon in dem Moment, in dem du anfängst zu schreiben. Nimm deine Follower:innen und die Menschen in deiner E-Mail-Liste mit auf die Reise. Begeistere sie für den Prozess – und halte nicht einfach nur dein Buch in die Kamera, wenn es einmal da ist.

Es ist übrigens schnurzpiepegal, ob du deine Kanäle erst noch aufbaust oder wo auch immer du marketingtechnisch unterwegs bist. Nutze dein Buch schon bei seiner Entstehung auf den unterschiedlichen Plattformen etc. pp. und mache auf dich aufmerksam. Baue darüber deine Kanäle auf oder aus. Ob die Leute dein Buch am Ende kaufen oder nicht, ist im Prinzip irrelevant dabei. Nutze es einfach, um dich sichtbar zu machen. So brauchst du nicht zusätzlich weiteren Content erstellen.

Daher ist der erste und leichteste Schritt: Was machst du eh schon?

Schau dir an, wie du bereits für dich und Business Marketing machst und übertrage all das auf dein Buch. Ich bin mir sicher, dass es in allen Bereichen funktioniert. Mach dir eine Liste mit deinen derzeitigen Tätigkeiten und erstelle eine zweite, in der du diese auf dein Buch überträgst. Schon hast du deine erste Marketingplanung.

Um dir ein paar weitere Ideen zu geben, gehe ich nun vier Kategorien durch, die im Bereich Buchmarketing wichtig sind. Die Begriffe inneres und äußeres Marketing habe ich selbst dafür entworfen und zeige dir gleich, was damit gemeint ist. Weiterhin ist ein wesentlicher Aspekt deines Buches, dass du es online und offline einsetzen kannst. Ein unglaublich wertvoller Hebel! Gerade in unsicheren Zeiten, in denen wir uns auf spontane Wechsel zwischen Online- und Offline-Business einstellen müssen. Ein Buch ist daher aus meiner Sicht das beste Marketing-Tool, das es gibt, denn es ist unglaublich vielfältig bei einmaligem Aufwand und bringt dir darüber hinaus ein passives Einkommen. Nutze es, so viel du kannst!

Äußeres Marketing – inneres Marketing

Mit diesen beiden Begriffen unterscheide ich die Bereiche, in denen du dein Marketing einsetzt.

Es gibt zum einen den äußeren Bereich, bei dem du an andere herantrittst, um dein Buch dort zu präsentieren. Die Form und Plattform wird somit vorgegeben und du profitierst von Publikum und Reichweite der jeweiligen Person bzw. des Mediums.

Der innere Bereich ist dein eigener. Hiermit ist alles gemeint, über das du bestimmst und machen kannst, was immer du möchtest.

Äußeres Marketing
Pitch

Den Pitch brauchst du im Grunde genommen immer, egal an welche Medien und Menschen du dich wendest.

So kannst du beispielsweise mit deinem Buchthema in einem Podcast zu Gast sein, einen Gastartikel zu einem Magazin beisteuern oder sogar im TV auftreten. In der Regel wirst du dazu nicht einfach so eingeladen (es sei denn, die Veranstalter:innen kennen dich, s. Netzwerken). Die jeweiligen Medien machst du daher mit einem Pitch auf dich aufmerksam und ‘bewirbst’ dich so gewissermaßen. Was für einen guten Pitch wichtig ist und welche Schritte du dazu zuerst machen musst, liest du in diesem Blogbeitrag.

Pressemitteilung

Die gute, alte Pressemitteilung solltest du nicht unterschätzen! Auch diese kannst du für ein Buch raushauen, am besten über ein Onlineportal, durch das du auf einen Schlag mehrere Medien erreichst. Du kannst aber auch Medien raussuchen und diese einzeln anschreiben, dein Buch via Pressemitteilung dort bewerben. Hierbei geht es nicht unbedingt darum, eingeladen zu werden, wie es beim Pitch der Fall ist. Es geht darum, dass dein Buch vorgestellt wird. Daher schreibst du in einer PM auch ausschließlich über das Buch, nicht über Themen oder dich als Business Owner.

Netzwerken

Bei vielen Netzwerk-Treffen hast du die Möglichkeit, dich zum Beispiel in Teilnehmer:innen-Listen einzutragen und dort auf etwas von dir zu verweisen. Da passt ein Buch gut! Ansonsten würde ich das Buch nur erwähnen, wo es passt, sonst wirkt es schnell aufdringlich. Nichtsdestotrotz halte ich netzwerken für enorm wichtig, da es dir oftmals Kontakte und so auch direkte Einladungen zu Podcasts etc. beschert – und dir so auch mal den ein oder anderen Pitch sparen kann. Oder du hast einfach einen guten Anknüpfungspunkt, um dich vorzustellen.

Inneres Marketing

Webseite

Hier kannst du dein Buch gleich vorne auf der Startseite einbinden oder eine eigene Landingpage mit Link zum Kauf entwerfen.

Blog

Auch auf deinem Blog (vermutlich verlinkt oder eingebunden auf deiner Webseite) kannst du Content erstellen, der dein Buchthema bespielt und dein Buch in den Blogbeitrag einbinden.

E-Mail-Liste

Dein Buch gibt dir die Möglichkeit, Menschen auf deine Liste zu holen, zum Beispiel durch gebührenfreie Ressourcen. Oder du hast ein Probekapitel, das man sich downloaden kann. So füllst du deine Mailing-Liste, die du wiederum mit einem regelmäßigen Newsletter bespielen solltest, dein Buch erwähnen und zu Events einladen kannst.

Weiterer Content

Auf deinen Social Media Kanälen kannst du dein Buch zeigen und unterschiedliche Aktionen machen (s. Online). Auch dein Whats-App-Status kann ein guter Ort dafür sein!

Praxis

Wenn du ein eigenes Office oder eine Praxis mit Wartebereich hast, ist hier ebenfalls Platz für dein Buchmarketing.

Online – offline

Dein Buch ist dein stärkstes Marketingtool, weil du es so vielfältig einsetzen kannst. Was es von allen anderen Tools dabei am stärksten unterscheidet, ist der Einsatz online UND offline. Lass uns daher nochmal in beide Bereiche gucken.

Online

Beiträge posten, ist klar. Aber was geht online noch?

Lives

Je nachdem, welche Social Media Plattformen du (gerne) bedienst, kannst du hier live gehen. Das funktioniert z. B. auf Instagram, Facebook, LinkedIn. Zwei denkbare Formate: Lesung zu deinem Buch oder eine einfache Buchvorstellung. Ich gehe mit meinen Kund:innen auch gerne gemeinsam live für eine moderierte Lesung, bei der ich ein paar Fragen vorbereite. Das ist spannender für die Zuschauer.

Webinar oder Masterclass

Überleg dir eine einfache Masterclass zum Thema deines Buches. Zum Beispiel die ersten drei Schritte, die du mitgeben kannst. Am Ende kommt als Verkaufspitch dein Buch, in dem es mit dem Thema weitergeht. Das Webinar bewirbst du über Social Media und Co. und kannst so weitere Mailadressen bei Anmeldung sammeln.

Ads

Schalte Facebook oder Google-Ads auf deine Buch-Landingpage.

Offline
Lesungen

Das ist der Klassiker. Da du aber ein Business-Buch geschrieben hast, kannst du zum einen die Buchhandlung um die Ecke fragen, aber auch Institutionen, die zu deinem Buchthema passen. Hier kommt wieder der Pitch ins Spiel, den du einsetzen kannst, um dich dort vorzustellen oder auch größere Buchhandelsketten für eine Lesereise anzusprechen.

Werbematerial

Auch Flyer oder ähnliches kannst du offline verteilen. Sei nur vorsichtig, wenn du diese in Briefkästen von Privathaushalten wirfst: Wo ‘Bitte keine Werbung’ draufsteht, machst du dich damit strafbar. Daher besser lassen.

Du siehst: Es ist vieles möglich, um dein Buch zu bewerben. Jede Aktion ist gleichzeitig Werbung für dich und dein Business – nur eben sehr viel charmanter. Ich hoffe, du siehst das auch so 😉

Und jetzt?

Wenn du jetzt nicht mehr weißt, wo dir der Kopf steht oder einfach Unterstützung haben willst, um dein Buchmarketing genau so kontinuierlich umzusetzen, schau mal hier auf der Seite zu meinem 1:1 Buchmarketing Mentoring vorbei. Ich begleite dich ein halbes Jahr ganz intensiv dabei, all diese Schritte umzusetzen und so viel wie möglich aus deinem Buch herauszuholen.